NELLIE NASHORN

EIGEN PRODUKTIONEN 2008

Junges Theater Nellie Nashorn

Ein Schaf für's Leben
Regie: Birgit Vaith

 
 
 > Zum Stück
 
 > Presse
 
 > Fotogalerie
 
 > Es spielen
 
 
 
Zum Stück

Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft. In einer kalten Winternacht stapft ein hungriger Wolf durch den Schnee. Als er auf ein argloses Schaf trifft, scheint alles zuerst nach den bekannten Regeln der Natur zu verlaufen. Und richtig: der listige Wolf kann das Schaf zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt überreden. Dieser Ausflug gerät zu einer lustigen und wunderbaren Reise durch die Nacht und nimmt schließlich eine überraschende Wendung...

 

^

 
 

Presse

 
BZ vom 09.12.2008

Ein zahmer Wolf

Die Bilderbuchgeschichte "Ein Schaf fürs Leben" von Maritgen Matter hat das Junge Theater Nellie Nashorn am Sonntag erstmals auf die Bühne gebracht. Zur Premiere des Stückes über eine ungewöhnliche Freundschaftsgeschichte zwischen einem Schaf und einem Wolf kamen zahlreiche kleine und große Zuschauer.

Eine Geschichte, die damit beginnt, dass ein hungriger Wolf in einer kalten Winternacht ein Schaf zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt überredet, muss — so könnte man meinen — blutig enden. Allerdings wäre sie dann kaum als Adventsgeschichte für Kinder ab vier Jahren geeignet, und als solche hat sie das Junge Theater Nellie Nashorn angekündigt.


Es ist ein Spiel mit den Klischees von Gut und Böse. Auch wenn der Wolf anfangs ganz grimmig erscheint, nehmen die kleinen Zuschauer im Nellie Nashorn Lukas Löffler den Bösewicht im Wolfspelz nicht so recht ab. Immerhin dichtet er und hätte außerdem das liebenswerte, verspielte und ein wenig einfältige Schaf (Petra Jeroma), das in schönstem Schwytzer Dytsch parliert, sofort seinem Heißhunger opfern können. Stattdessen schiebt er den Moment immer weiter nach hinten, und je länger er damit wartet, desto sympathischer wird ihm sein Opfer. "Ein nettes Schaf ist es, das muss ich zugeben. Auf dem Rückweg wird es ganz schön still sein" , sagt der Wolf. Man ahnt schon, wohin das führen wird.

Bei der Inszenierung des Jungen Theaters Nellie Nashorn öffnet sich eine phantastische, von einem goldenen Halbmond beschienene Traumwelt mit über die Decke tanzenden Kringeln, zarten Klängen (live von Michael Schwiening an verschiedenen Instrumenten gespielt) und dem reinen Vergnügen, das Kinder daran haben, wenn Konfettischnee und Silberglitter auf die Darsteller rieseln.

Auf bezaubernde Art wird erzählt, wie sich auf der gemeinsamen Reise eine naturgegebene Feindschaft in Freundschaft und Respekt umwandeln, wie das Leben einem wunderbare Erfahrungen wie diese schenken kann. Auf der Suche nach Futter fällt der Wolf schließlich in einen zugefrorenen See und aus dem Opfer wird ein Lebensretter. Wie man es von Regisseurin Birgit Vaith und dem Jungen Theater Nellie Nashorn bereits kennt, gibt es auch in "Ein Schaf fürs Leben" neben guter Situationskomik wieder originelle Regieeinfälle. Wie etwa die Erinnerung des Wolfes beim Seilchenspringen an die längst vergessen geglaubte Kindheit auf der Empore eingeblendet wird. An den beiden kommenden Adventssonntagen, jeweils um 15 Uhr, schlüpfen Lukas Löffler oder Magdalena Vaith in den Wolfs-, und Petra Jeroma oder Anette Honold in den Schafspelz (die Rollen sind doppelt besetzt) und spielen diese berührende Fabel im Nellie Nashorn.

 

^

 
 
Fotogalerie
 

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

 

Fotos: Karin Quartier

^

Es spielen:
 
Schaf Anette Honold / Petra Jeroma
Wolf Magdalena Vaith / Lukas Löffler
   
Regie Birgit Vaith
   
Musik Michael Schwiening
Plakat Lukas Löffler
   

^

Impressum

webmaster@junges-theater.eu