NELLIE NASHORN

EIGEN PRODUKTIONEN 2009

Junges Theater Nellie Nashorn

Traumpaar
von Zoran Drvenkar

Regie: Birgit Vaith

 
 
 > Zum Stück
 
 > Presse
 
 > Fotogalerie
 
 > Es spielen
 
 
 
Zum Stück

Der 15-jährige Ricki wohnt mit der attraktiven Cindy auf dem elterlichen Dachboden. Nur bei ihr fühlt er sich geborgen. Nur bei ihr fängt er nicht an zu stottern. Sie wird ihn auch nicht verlassen, wie seine Mutter, die die Familie mit einem Scheidungskrieg überzogen hat, denn seine „große Liebe“ ist eine Schaufensterpuppe. Und obwohl Cindy die einzige zu sein scheint, die weiß, was Liebe bedeutet, wird sich Ricki am Schluss des Stückes der Realität stellen und Cindy zurücklassen.

In diesem Theaterstück agieren absurde und zugleich alltägliche Figuren, verstrickt in ein komplexes Gebilde von Verbindungen, Beziehungen und Freundschaften.

Themen der Partnerwahl, der Bewältigung von gescheiterten Liebesbeziehungen und der Neuorientierung werden humorvoll und leicht erzählt, ohne dabei bagatellisiert zu werden.

Der Autor Zoran Drvenkar hat für dieses Theaterstück den Münchner Jugend-Dramatikerpreis 2000 und den 2. Platz des Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreises 2004 erhalten.

^

 
 

Presse

BZ vom 07.07.2009

Spiel um Trennung und Abschied

Mit dem Stück "Traumpaar" verabschiedet sich das älteste Ensemble des Jungen Theaters Nellie Nashorn aus Lörrach

Von unserer Mitarbeiterin Barbara Ruda

LÖRRACH. Für ihre letzte Inszenierung hat sich die älteste Gruppe des Jungen Theaters Nellie Nashorn Zoran Drvenkars mit dem Jugend-Dramatikerpreis 2000 ausgezeichnetes Gegenwartsstück "Traumpaar" ausgewählt. Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass die Themen Abschied, Trennung und Trauer die Figuren des Stücks wie ein roter Faden verbinden. Sie einen auch die Spielerinnen und Spieler, die nach dem Schulabschluss nun ihrer Wege gehen.

Das erfahrene Ensemble erzählt die Geschichte vom Weggehen leicht und mit Humor, aber ohne zu bagatellisieren. Ricky ist 15 Jahre alt und liebt Cindy. Die beiden leben glücklich miteinander auf dem Dachboden der elterlichen Wohnung, schauen nächtelang Bruce-Willis-Filme und diskutieren über Gott und die Welt. Nur wenn Ricky mit Cindy spricht, verschwindet sein Stottern. Cindy, so weiß Ricky sicher, wird ihn auch nicht verlassen wie seine Mutter — eine Paraderolle für Petra Jeroma, die herrlich exaltiert darüber hinweg spielt, dass sie im Stück doppelt so alt ist wie im wirklichen Leben. Die Mutter hat die Familie mit einem Rosenkrieg überzogen, aber auch der Vater (Lukas Löffler) legt reichlich skurrile Charakterzüge an den Tag. Er verwüstet im Bemühen, seiner Exfrau alles was ihr wertvoll war zu nehmen, ihr Pflanzenparadies im Garten. Im Stück "Traumpaar" agieren Mann und Frau, nicht Vater und Mutter.

Die Diskussionen sind bereits geführt, die Entscheidung ist längst gefallen. Ricky und seine Schwester Nathalie (Magdalena Vaith) ziehen mit ihrem Vater von Berlin nach München. Keiner der Beteiligten weiß, wie diese Veränderung sich auf ihr Leben auswirken wird. Am meisten leidet Ricky darunter. Am liebsten hätte er, dass alles beim Alten bliebe. Auch die traditionellen Familienbilder — und seine Liebe zu Cindy. Doch am Ende wird er sie auf dem Dachboden zurücklassen.

Dass Cindy eine Schaufensterpuppe ist, auf die der jugendliche Außenseiter seine ganzen Gefühle projizieren konnte, erschließt sich erst mit der Zeit. Leonie Reissner hat als Cindy eigentlich nur eine Sprechrolle. In starrer Haltung sagt sie ihre Sätze. Sehr sensibel fühlt sich Anette Honold in den Jungen Ricky ein, lässt die Zuschauer an seinen Enttäuschungen und Hoffnungen teilhaben, an seinem in manchen Szenen verzweifelten Abschied von zu Hause, seiner Cindy und letztendlich auch seiner Kindheit. Bevor es soweit ist, bereiten Rickys Freunde ihm noch ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk: Einen letzten gemeinsamen Abend mit Cindy. Neben Tina Fritsch und Augusta Warskulat geben als Gastspieler aus jüngeren JTNN-Gruppen Mathilde Leibfried, Maike Reissner und Julien Combelles stimmige Charaktere aus der Clique.

Der Puppe bleibt das letzte Wort. Relativ emotionslos hält sie einen Monolog über die Liebe und fasst knapp zusammen, worum es ging. Mit dem "Traumpaar" kann das JTNN-Ensemble noch einmal glänzen. Ohne diese Truppe wird die Jugendtheater-Landschaft in Lörrach ein wenig ärmer.

^

 
 
Fotogalerie

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

Fotos: Silke Quartier

 
Es spielen:
 
Tina Fritsch Anette Honold
Petra Jeroma Lukas Löffler
Leonie Reissner Magdalena Vaith
Augusta Warskulat Julien Combelles
Mathilde Leibfried Maike Reissner
   
Regie Birgit Vaith
   
Licht- & Tontechnik Florian Porsche
Plakat & Programm Lukas Löffler

^

Impressum

webmaster@junges-theater.eu