Junges Theateroben
 
Junges Theater

Vorstadtkrokodile


Regie: Birgit Vaith

 
 
 > Zum Stück
 
 > Presse
 
 > Fotogalerie
 
 > Es spielen
 
 
 
Zum Stück

Die Vorstadtkrokodile ist bei den Kindern die angesagteste Bande weit und breit. Das Krokodil ist das Erkennungszeichen der Bande. Nur wer eine gefährliche Mutprobe bestanden hat, darf es sich auf die Hose nähen. Als die Vorstadtkrokodile einer Diebesbande auf die Spur kommen können sie ihren Mut und ihren Zusammenhalt unter Beweis stellen.

Für Menschen ab 6 Jahren
 

^

 
 

Presse

 
BZ VOM 24.06.2013

Spiel um Mut und Toleranz

Premiere beim Jungen Theater: Die Jüngsten spielen im Alten Wasserwerk
"Die Vorstadtkrokodile"


Von unserer Mitarbeiterin Barbara Ruda

LÖRRACH. Dem Buch "Die Vorstadtkrokodile" , Mitte der 70er Jahre von Max von der Grün geschrieben, hat die jüngste Gruppe des Jungen Theaters unter der Regie von Birgit Vaith frisches Leben eingehaucht. Das Stück, das jetzt im Alten Wasserwerk Premiere hatte, dreht sich um Freundschaft, Mut, Verantwortung und das Akzeptieren von Menschen, die anders sind.

Die Vorstadtkrokodile sind eine Bande, die bei den Kindern total angesagt ist. Wer aufgenommen werden will, muss eine echte Mutprobe bestehen, etwa aufs Dach der Ziegelei klettern wie Toni (Dominik Sieberer, der später eine tolle Breakdance-Einlage gibt). Doch als der das tut, gerät er in eine gefährliche Situation. Durch einen Zufall beobachtet das die querschnittsgelähmte Mia (Kira Sproß) mit ihrem Fernglas und ruft die Feuerwehr, die gerade noch rechtzeitig kommt und Toni rettet.

Von dieser Aktion gar nicht begeistert, bestraft die Mutter (Antonia Graff) ihn mit Handyentzug und Internetverbot. Außerdem muss sich der Junge bei Mia bedanken — eine Pflicht, die ihm peinlich ist. Was würden die anderen Krokodiler von ihm denken, wenn er sich mit einem Mädchen im Rollstuhl abgibt?

Doch Mia sitzt zwar im Rollstuhl, aber durch ihr Fernglas hat sie eine Diebesbande beobachtet, wie die in der Ziegelei ihre Beute versteckte. Und so nimmt Toni sie schließlich mit zu den Krokodilern, die schon mit der nervigen kleinen Schwester (herrlich vorlaut gespielt von Martha Bek) eines Mitglieds (Klara Windhausen) unerwünschte Gesellschaft haben.

Wie aus dem Leben gegriffen wirkt das Spiel der Mädchen und Jungen, und dass die Darstellerin der Mia wirklich Rollstuhlfahrerin ist, macht es noch authentischer. Bei den ständig wechselnden Szenen und den damit verbundenen Auf- und Abgängen muss sie sich ordentlich mühen, immer die Kurve zu kriegen. Anführer Benny (Marie Keutler) jedenfalls findet, dass mit einem "Baby" und einem "Krüppel" die Krokodiler keine Clique mehr seien, sondern ein Loser-Haufen. Die gemeinsame Detektivarbeit lässt die Vorurteile der anderen Mädchen und Jungs gegenüber Mia aber bröckeln. Nach und nach schlagen sich immer mehr auf ihre Seite — zuerst Emma (Hannah Wind), dann auch Lilly (Theresa Penz) und Anja (Anika Greiß) und selbstverständlich steht auch Megan (Lena Dieterle) der großen Schwester zur Seite. Die im Rollstuhl, so bemerken sie, ist eigentlich ein ganz cooles Mädchen.

Gemeinsam finden die Krokodiler heraus, wer die Diebe sind, und geraten in einen Zwiespalt: Es ist Aro (Henri Enderle), der Bruder von Cliquenmitglied Timo (Elisas Jansen) mit Kumpel Max (Jasper Beck). Nur weil sie zusammenhalten und Mut zeigen, bestehen sie die Situation. Die Zuschauer werden angeregt, im Spiegel der Helden auf der Bühne eigene Verhaltensweisen zu reflektieren. Der begeistert aufgenommenen Premiere folgte die Übergabe von "Leos" (Oskar-Statuen) als Auszeichnung für die tollen Leistungen durch Spielleiterin Birgit Vaith.

 
 
 
Fotogalerie

 

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

^

Fotos: Dr. Martin Schulte-Kellinghaus

^

 
Es spielen:
 
Jasper Beck  Martha Bek
Lena Dieterle Henri Enderle
Antonia Graff Anika Greiß
Elias Jansen Marie Keutler
Theresa Penz Dominik Sieberer
Kira Sproß Hannah Wind
Klara Windhausen  
   
Regie Birgit Vaith
   
Lichttechnik Florian Porsche, Stefan Ernst
Musikauswahl Julien Combelles
Plakatdesign Paula Grzesiek
Plakat/Flyer/Kasse uvm. Andrea Schaller

Wir danken für die freundliche Unterstützung dem Scala Kostümverleih, Autohaus Schultheiß - Toyota und dem Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg

 

^

Impressum

webmaster@junges-theater.eu